Besuch des 12. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung in Berlin

Besuch des 12. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung in Berlin
Besuch des 12. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung in Berlin
Besuch des 12. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung in Berlin

Mitglieder der Regionalen Aktionsgruppe und das LEADER-Management nah-men vom 23. bis 24. Januar 2019 am 12. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin teil. Unter dem Thema „Ländliche Entwicklung – Gemeinsame Aufgabe für Staat und Gesellschaft“ diskutierten und tauschten sich mehr als 1300 Akteure der ländlichen Räume aus.
Erstmalig eröffnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, das Fachforum. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nachdrücklich die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in städtischen und ländlichen Räumen eingefordert, insbesondere stehe der Staat dafür auch in der Pflicht. „Der Staat ist nicht nur zuständig für die Daseinsvorsorge, sondern auch für die Dableibevorsorge“. Dazu sei flächendeckendes schnelleres Internet unabding-bar. Zudem berichtete der Bundespräsident von zahlreichen Gesprächen im Rahmen seiner Bereisung ländlich geprägter Regionen unter dem Motto "Land in Sicht – Zukunft ländlicher Räume", im Zuge dessen er sich 2018 u. a. über die demografische Entwicklung und wirtschaftliche Perspektiven informierte.

Julia Klöckner stellte dar, dass der Besuch des Bundespräsidenten die gesell-schaftliche Bedeutung der ländlichen Entwicklung unterstreiche. Das Thema hätte zurecht hohe Priorität, da die Mehrheit der Bevölkerung auf dem Land lebe. Letztlich gehe es um passgenaue Lösungen für jede Region, nicht um Lö-sungen mit der Gießkanne. Wie unterschiedlich Lösungen ausfallen können und wie wichtig die Vernetzung der Akteure vor Ort ist, wurde in einzelnen Work-shops deutlich. Im Austausch mit anderen Teilnehmern zeigte sich immer wieder, wie viel Innovationskraft, wirtschaftliche Dynamik und Bürgerengagement in ländlichen Räumen anzutreffen ist.
Abgerundet wurde das Fachforum mit einem Rundgang über die Grüne Woche. In der Thüringen-Halle präsentierte sich der Freistaat als das Land des guten Geschmacks. Dazu gehörten typische Thüringer Produkte genauso wie neue Kreationen. Zahlreiche Direktvermarkter warben für ihre Produkte. Auch Zwerwl-Schnitzer aus dem Landkreis Hildburghausen zeigten ihr traditionelles Handwerk.