Demokratische Erinnerungskultur: Deutungen und Umdeutungen – Workshop für Guides und Regionalgeschichtsforscher*innen

Fortbildungsangebot für Aktive in Heimatpflege und Regionalgeschichte sowie Guides an Erinnerungsorten in Kooperation mit dem Hennebergischen Museum Kloster Veßra

am Samstag, den 16. Februar 2019, 9.00 Uhr – 16.00 Uhr,

Hennebergisches Museum in 98660 Kloster Veßra, Coburger Stall.

Im Jahr 2018 jährte sich das Ende des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Gedenktage, an denen vielerorts der Toten der Weltkriege gedacht wird, sind zentrale Elemente unserer Erinnerungskultur. Nicht selten versuchen Rechtsextremisten Orte und Daten in ihrem Sinne zu vereinnahmen und ihre Geschichts(um)deutungen bei dieser Gelegenheit zu verbreiten.

Demokratie-Berater*innen und Aktive in Heimatpflege und Regionalgeschichte sowie Guides an (schwierigen) Erinnerungsorten stehen damit vor besonderen Herausforderungen.

In einem intensiven Workshop möchte Heimatbund Thüringen e.V. - PARTHNER den Teilnehmenden zunächst kompaktes Wissen zu einer zeitgemäßen Erinnerungskultur vermitteln. Die mitwirkenden Kreisheimatpfleger stellen Beispiele für praktizierte Erinnerungsarbeit aus Südthüringen vor. Nach einer thematischen Führung durch das Museum werden im zweiten Teil umsetzbare Konzepte für die regionale Erinnerungsarbeit entwickelt und erörtert werden, wie man auf o. g. schwierige Begebenheiten reagieren kann.

Der Referent, Daniel Gaede, war viele Jahre Leiter der pädagogischen. Abteilung der Gedenkstätte Buchenwald, hat u. a. das pädagogische Materialien für das „Haus der europäischen Geschichte“ in Brüssel erarbeitet. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Sächsische Gedenkstätten.

Die Teilnahme an der Veranstaltung inkl. Mittagsimbiss ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis spätestens 4. Februar 2019 mit beim Heimatbund Thüringen e.V. an. Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter www.projekt-parthner.de.